Einsatzleitwagen ELW 1

Fahrzeugdaten
Funkrufname: Florian Gifhorn 11-11-01
Besatzung: 1:1:2
Baujahr: 2002
Motorleistung: 80 kW
Zulässiges Gesamtgewicht: 3,5 t
Fahrzeugtyp: Volkswagen LT 35
Aufbauhersteller: TDS Invents
  • Vom Fahrzeugmotor angetriebener 230V-Generator
  • Klimaanlage
  • Computerarbeitsplatz
  • Telefon & Fax

Dieser VW-Kleintransporter dient der Gifhorner Feuerwehr als Einsatzleitwagen. Für diesen Zweck ist er mit sehr umfangreichen Führungsmitteln ausgestattet. Zur Ausstattung gehören z.B. mehrere Funkgeräte, umfangreiches Kartenmaterial, Einsatzpläne und Material zur Verkehrssicherung. Im hinteren Bereich ist ein Besprechungsraum vorhanden.

Zur Erhöhung der Funkreichweite wird an der Rückseite ein Antennenmast mit einer Außenantenne angebracht. Als weitere Besonderheit befindet sich auf der Beifahrerseite eine Markise als Wetterschutz. In der Nacht macht eine aufsteckbare Rundumleuchte die Stelle der Einsatzleitung deutlich sichtbar, und mehrere Arbeitsscheinwerfer beleuchten das Umfeld des Fahrzeuges.

Fahrzeugdaten
Funkrufname: Florian Gifhorn 11-11-01
Besatzung: 1:1:2
Baujahr: 2002
Motorleistung: 80 kW
Zulässiges Gesamtgewicht: 3,5 t
Fahrzeugtyp: Volkswagen LT 35
Aufbauhersteller: TDS Invents
  • Vom Fahrzeugmotor angetriebener 230V-Generator
  • Klimaanlage
  • Computerarbeitsplatz
  • Telefon & Fax

Dieser VW-Kleintransporter dient der Gifhorner Feuerwehr als Einsatzleitwagen. Für diesen Zweck ist er mit sehr umfangreichen Führungsmitteln ausgestattet. Zur Ausstattung gehören z.B. mehrere Funkgeräte, umfangreiches Kartenmaterial, Einsatzpläne und Material zur Verkehrssicherung. Im hinteren Bereich ist ein Besprechungsraum vorhanden.

Zur Erhöhung der Funkreichweite wird an der Rückseite ein Antennenmast mit einer Außenantenne angebracht. Als weitere Besonderheit befindet sich auf der Beifahrerseite eine Markise als Wetterschutz. In der Nacht macht eine aufsteckbare Rundumleuchte die Stelle der Einsatzleitung deutlich sichtbar, und mehrere Arbeitsscheinwerfer beleuchten das Umfeld des Fahrzeuges.

Innenraum

Im Innenraum sind die beiden Arbeitsplätze für die Fernmelder eingerichtet. Zusätzlich lässt sich der Beifahrersitz noch drehen, um einen weiteren Arbeitsplatz zu erhalten.

ELW: Blick auf den 1. Arbeitsplatz ELW: Blick auf den 2. Arbeitsplatz mit PC

Der 1. Arbeitsplatz dient auch zur Arbeit während der Fahrt, zu diesem Zweck ist eine zusätzliche Beleuchtung in grünem Licht installiert, um Störungen des Fahrers zu vermeiden. Der Fernmelder hat an diesem Platz Zugriff auf Funkgeräte für beide Bänder, eine kleine Weißwandtafel steht für erste Notizen zur Verfügung. Auch einige weitere Fahrzeugfunktionen werden von diesem Platz kontrolliert, zum Beispiel der Ladestatus der Fahrzeugakkus oder die Funktion der Standheizung. 

Wenn eine Außenantenne angeschlossen ist, werden die Funkgeräte an diesem Platz darauf umgeschaltet.

Der 2. Platz sieht etwas anders aus, er ist als PC-Arbeitsplatz ausgetattet. Dafür verfügt er über einen Rechner mit TFT-Display und einem Multifunktionsgerät als Drucker, Scanner und Faxgerät. Somit lassen sich nicht nur Ausdrucke erstellen, auch Kopien können an der Einsatzstelle erstellt werden. Zusätzlich ist an diesem Rechner ein fest eingebauter GPS-Empfänger angeschlossen, damit lässt sich jederzeit die aktuelle Position auf einer elektronischen Karte verfolgen.

Auch dieser Platz verfügt über Funkgeräte für beide Bänder (4m Band und 2m Band), zusätzlich befindet sich hier das Telefon. Zwei weitere schnurlose Telefone stecken in Ladeschalen an der Trennwand zum Besprechnungsraum. 

Besprechungsraum

ELW: Blick in den Besprechungsraum
Hinten im ELW ist ein Besprechungsraum eingerichtet.

Hier lassen sich wettergeschützt Lagebesprechungen des Zugführers mit den Gruppenführern durchführen. Durch Lautsprecher lässt sich der gesamte Funkverkehr an der Einsatzstelle mithören, und gegebenenfalls kann durch einen installierten Funkhörer auf die Funkgeräte des 2. Arbeitsplatzes zugegriffen werden.

Für den Sommer ist eine Belüftung vorhanden, im Winter wird dieser Bereich durch die Standheizung des Fahrzeuges mitgeheizt. 

Des weiteren ist hier auch zusätzliches Material untergebracht:

  • Antennenmast
  • Sensoren der Wetterstation
  • Weißwandtafel
  • Handscheinwerfer
  • uvm.

Letzte Änderung am Freitag, 15 Mai 2015 14:52

Go to top