BOS-Funktechnik

Zur Kommunikation der Einheiten der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) untereinander und mit der Leitstelle gibt es Funkgeräte in verschiedenen Ausführungen.
Es sind der Feuerwehr Kanäle in zwei verschiedenen Frequenzbereichen zugewiesen:

  • 4m Band :
    • Zur Kommunikation Fahrzeug - Fahrzeug
    • Zur Kommunikation Fahrzeug - Leitstelle
    • Zur analogen Alarmierung
  • 2m Band (Kanäle 50, 53, 55, 56):
    • Zur Kommunikation der Einsatzkräfte untereinander
    • Zur Kommunikation der Einsatzkräfte mit der Einsatzleitung
    • Zu digitalen Alarmierung
    31 = Not-Kanal, zur Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen.

Es gibt im Fahrzeug fest eingebaute Funkgeräte, vor allem im 4m Band, Handfunkgeräte im 2m Band, sowie Meldeempfänger, mit denen die Einsatzkräfte zur Feuerwehr gerufen werden.

Die Funkgeräte, die innerhalb der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) verwendet werden, müssen bestimmten festgelegten Anforderungen entsprechen. So kommt es, das die Funkgeräte, trotz komplett anderer Technik im inneren (PLL statt einzelner Kanalquarze, Mikroprozessorgesteuert), sich oftmals äußerlich stark ähnlich sehen. Die Funkgeräte stammen oftmals von bewährten Betriebsfunkgeräten ab.

Im Rahmen der allgemeinen Verfügbarkeit von Funkgeräten wurden einzelne Vorschriften angepasst, so das heute auch Funkgeräte mit unterschiedlichem Bedienkonzept zulässig sind. Dadurch ist die Übernahme von Betriebsfunktechnik in die Funkgeräte der BOS einfacher möglich.

In den nächsten Jahren (ursprünglich war die Einrichtung bis 2006 für die Polizei geplant, jetzt ist frühestens im Jahr 2010 damit zu rechnen) sollen die BOS ein neues digitales Funksystem (Im TETRA-Standard) erhalten.

Weitere Informationen zu der Einführung des Digitalfunks finden sich auf der Internetseiten der "Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben " (kurz "BDBOS"),

Zur Kommunikation der Einheiten der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) untereinander und mit der Leitstelle gibt es Funkgeräte in verschiedenen Ausführungen.
Es sind der Feuerwehr Kanäle in zwei verschiedenen Frequenzbereichen zugewiesen:

  • 4m Band :
    • Zur Kommunikation Fahrzeug - Fahrzeug
    • Zur Kommunikation Fahrzeug - Leitstelle
    • Zur analogen Alarmierung
  • 2m Band (Kanäle 50, 53, 55, 56):
    • Zur Kommunikation der Einsatzkräfte untereinander
    • Zur Kommunikation der Einsatzkräfte mit der Einsatzleitung
    • Zu digitalen Alarmierung
    31 = Not-Kanal, zur Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen.

Es gibt im Fahrzeug fest eingebaute Funkgeräte, vor allem im 4m Band, Handfunkgeräte im 2m Band, sowie Meldeempfänger, mit denen die Einsatzkräfte zur Feuerwehr gerufen werden.

Die Funkgeräte, die innerhalb der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) verwendet werden, müssen bestimmten festgelegten Anforderungen entsprechen. So kommt es, das die Funkgeräte, trotz komplett anderer Technik im inneren (PLL statt einzelner Kanalquarze, Mikroprozessorgesteuert), sich oftmals äußerlich stark ähnlich sehen. Die Funkgeräte stammen oftmals von bewährten Betriebsfunkgeräten ab.

Im Rahmen der allgemeinen Verfügbarkeit von Funkgeräten wurden einzelne Vorschriften angepasst, so das heute auch Funkgeräte mit unterschiedlichem Bedienkonzept zulässig sind. Dadurch ist die Übernahme von Betriebsfunktechnik in die Funkgeräte der BOS einfacher möglich.

In den nächsten Jahren (ursprünglich war die Einrichtung bis 2006 für die Polizei geplant, jetzt ist frühestens im Jahr 2010 damit zu rechnen) sollen die BOS ein neues digitales Funksystem (Im TETRA-Standard) erhalten.

Weitere Informationen zu der Einführung des Digitalfunks finden sich auf der Internetseiten der "Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben " (kurz "BDBOS"),

4m Band

 

FuG 8b (Hersteller: Teletron/ Ascom)

FuG 8b von Ascom/Teletron Das Standardfunkgerät im 4m- Band. Es lassen sich alle Kanäle im 4m- Band schalten, sowie die Verkehrsarten Gegensprechen und Wechselsprechen.

FuG 8b (Hersteller: Bosch)

FuG 8b von Bosch (neuere Generation) Trotz eines LC-Displays und gummierter Tasten anstelle der mechanischen Kanalschalter unterscheidet sich dieses Gerät in Bedienung und Funktion kaum von den Geräten von Teletron/ Ascom.

FuG 8c (Hersteller: Teletron/ Ascom)

FuG 8c von Ascom/Teletron An diesem Funkgerät ist zusätzlich zu den am FuG 8b vorhandenen Funktionen noch eine Relaisstellenfunktion eingebaut. Damit lässt sich in besonderen Lagen ein eigener Funkkreis aufbauen.

FuG 8b (Hersteller: AEG) (Teledux 9-BOS)

AEG Teledux 9-BOS

Ein modernes und vielseitiges Sprechfunkgerät für das 4m- Band.
Der größte Unterschied zu den anderen Geräten liegt in der Bedienung. An Stelle der Drehschalter sind Tasten getreten, und die aktuelle Einstellung ist im Diplay ersichtlich. Durch eine entsprechende Programmierung lassen sich einige Sonderfunktionen realisieren.

Dieses Gerät ist für die Ausstattung mit FMS (Funkmeldesystem) vorbereitet. Dadurch ließen sich Standardmeldungen wie "Fahrzeug ausgerückt" und "Einsatzstelle erreicht" durch einfachen Knopfdruck an die Leitstelle übertragen, und könnten automatisch in das Einsatzprotokoll übernommen werden. Dieses System ist in unserem Landkreis jedoch bei den Feuerwehren nicht im Einsatz.

 

2m Band

 

FuG 9b (Hersteller: Teletron/ Ascom)

Image Dieses Vielkanalgerät für das 2m- Band kommt im ELW zum Einsatz. Es ermöglicht den Kontakt zu den Einsatzkräften vom Fahrzeug aus.

 

FuG 10 (Hersteller: AEG)

Image

Bei diesem Wenigkanalgerät fär das 2m- Band handelt es sich um ein Funkgerät, das Quarze für 10 Kanäle aufnehmen kann (5 Kanäle bei Gegensprechen). "Wenigkanal" bedeutet die Austattung des Gerätes mit einer geringen Auswahl an verfügbaren Frequenzen. "Vielkanal"-Geräte können den gesamten 2m-BOS Bereich (mit technisch bedingten Begrenzungen) frei schalten.

 

FuG 10b (Hersteller: Bosch)

Image Bei diesem Wenigkanalgerä für das 2m- Band handelt es sich um ein modernes Funkgerät, das für 10 Kanäle Programmiert werden kann. Für den Einsatz bei der Feuerwehr reicht dies aus, da nur 5 Kanäle + 1 Kanal zur Kommunikation mit anderen Organisationen vorhanden sind.

 

FuG 11b (Hersteller: Motorola) (GP 900-11b)

Image

Dieses, aus einem Betriebsfunkgerät entstandene, Gerät ist ein Vielkanalgerät (mit einem fest eingestellten Wenigkanal-Modus, um die Bedienung zu vereinfachen und Fehler zu vermeiden) für das 2m- Band.
Es besitzt ein LC-Display, das den eingestellten Kanal anzeigt. Je nach Trageweise lässt sich die Darstellung auf dem Display drehen, um eine einfache Ablesbarkeit zu erreichen.

Dieses Gerät wird zusammen mit einem Lautsprechermikrofon benutzt, da die Bedienung unter schwierigen Bedingungen dadurch insbesondere für die Atemschutztrupps wesentlich erleichtert wird.

 

Alarmieung

Bei einer Freiwilligen Feuerwehr halten sich im Normalfall keine Feuerwehrmänner im Gerätehaus auf. Somit braucht man eine Möglichkeit, um ausreichend Personal zu alarmieren. Während dies in gar nicht allzu großer Vergangenheit vor allem durch die noch bestehenden Luftschutzsirenen erfolgte, wird dies in jüngerer Zeit durch die sogenannten "Funkrufmeldeempfänger", besser bekannt als "Pieper" bewerkstelligt.
Gerade bei größeren Ortswehren hat sich dieses Verfahren durchgesetzt, denn es biete viele Vorteile.

  • sichere Erreichbarkeit
  • keine Belästigung der Bevölkerung
  • Es besteht die Möglichkeit, einzelne Gruppen, sogenannte "Schleifen" bilden und zu alarmieren.
    z.B. für Ortsbrandmeister, Gruppenführer, Zugführer, Tagalarm, Nachtalarm, usw.

Der Nachteil ist vor allem der hohe Preis je Meldeempfänger.

Aus diesem Grund werden die Meldeempfänger auch erst dann ausgemustert, wenn eine Reparatur sich nicht mehr lohnt. So sind verschiedene Typen von Meldeempfängern im Einsatz:

Swissphone Quattro 98

Meldeempfänger Swissphone Quattro 98
  • 8 verschiedene Schleifen, einzeln ein-/ ausschaltbar
  • Anzeige der alarmierten Schleifen auf einem LC-Display
  • Vibrationsalarm
  • Einstellbare Lautstärke

Swissphone Quattro 96

Meldeempfänger Swissphone Quattro 98
  • 4 verschiedene Schleifen
  • Anzeige der alarmierten Schleifen auf einem LC-Display
  • Vibrationsalarm
  • einstellbare Lautstärke

Swissphone Memo

Swissphone Memo
  • 4 verschiedene Schleifen
  • Anzeige der alarmierten Schleifen auf einem LC-Display
  • Vibrationsalarm
  • einstellbare Lautstärke

Motorola BMD

 bmd
  • 2 verschiedene Schleifen
  • einstellbare Lautstärke

Letzte Änderung am Freitag, 23 August 2013 07:07

Go to top