Be- und Entlüftungsgeräte

Dichter Rauch gefährdet bei Brandeinsätzen die Einsatzkräfte. Durch die schlechte Sicht erhöht sich die Unfallgefahr. Giftige Bestandteile des Brandrauches sowie die Hitze gefährden direkt die Einsatzkräfte. Deswegen werden bei verrauchten Gebäuden Belüftungsgeräte durch die Feuerwehr eingesetzt.

Dichter Rauch gefährdet bei Brandeinsätzen die Einsatzkräfte. Durch die schlechte Sicht erhöht sich die Unfallgefahr. Giftige Bestandteile des Brandrauches sowie die Hitze gefährden direkt die Einsatzkräfte. Deswegen werden bei verrauchten Gebäuden Belüftungsgeräte durch die Feuerwehr eingesetzt.

Überdrucklüfter

Technische Daten
Gewicht 35 kg
Förderleistung 25.100 m³/h
Antrieb Honda GX160 3,6kW (Benzinmotor)

Bei verrauchten Gebäuden werden Drucklüfter eingesetzt, um Rauch und Hitze schnell ins Freie zu befördern. Der von einem Verbrennungsmotor angetriebene Lüfter wird so an die Tür (oder an eine andere geeignete Öffnung) postiert, daß er die Öffnung voll mit seinem Luftstrom abdeckt, und nicht den aus z.B. geplatzten Fenstern austretenden Rauch ansaugt.
Dazu ist eventuell der Einsatz eines zweiten Lüfters notwendig.
An der anderen Ecke des Gebäudes wird zuvor eine Öffnung zum Abziehen des Rauches geschaffen. Alle anderen Öffnungen müssen geschlossen sein, um eine schnelle und sichere Durchlüftung zu gewährleisten.
Je früher die Lüfter eingesetzt werden können, um so wirkungsvoller ist ihr Einsatz. Der Lüfter der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn befinden sich auf der Drehleiter (2. Fahrzeug bei Brandeinsätzen), und sind dadurch schon in der Anfangsphase der Brandbekämpfung einsetzbar.

Be- und Entlüftungsgerät

Technische Daten
Gewicht 50 kg
Förderleistung 7.000 m³/h
Antrieb 400V Elektromotor (Ex- geschützt)

Das Be- und Entlüftungsgerät lässt sich aufgrund des Ex-geschützten Antriebes (400 Volt Drehstrom) auch in explosionsfähiger Umgebung einsetzen. Je nach Einbaurichtung lässt sich das Gerät zur Be- als auch zur Entlüftung benutzen. Ein auf der Aussenseite angebrachter Pfeil gibt die Richtung des Luftstromes an. Zum Gerät gehören spezielle Schläuche durch die sich der Luftstrom gezielt lenken lässt. Diese Schläuche stehen sowohl für die Saug- als auch für die Druckseite zur Verfügung.

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 November 2013 01:49

Go to top